Skip to main content

Infront implementiert Crypto Risk Metrics zur Bereitstellung von Risiko- und ESG-Daten für digitale Assets

Damit wird das bisheriger Offering von Preisdaten substanziell ergänzt.
Crypto Risk Metrics
28.02.2024
Partnerschaft Infront und Crypto Risk Metrics - Risk- und ESG-Daten für digitale Vermögenswerte

Frankfurt a. M., 28.02.2024 – Infront, der führende Anbieter von Lösungen für das Wealth Management, erweitert seine Datenservices um Risiko- und ESG-Daten rund um digitale und kryptografische Assets. Das Unternehmen ergänzt damit das bisheriger Offering von Preisdaten substanziell. Zu diesem Zweck kooperiert Infront mit der DLC Distributed Ledger Consulting GmbH und verwendet das IDW PS 951-zertifizierte Krypto-Risikomanagement-Tool „Crypto Risk Metrics“.

Mit der Zulassung des Bitcoin-ETF durch die SEC erreicht das Interesse von Privatanlegern und institutionellen Investoren an digitalen Assets einen neuen Höhepunkt. Kryptowährungen haben sich als Assetklasse stetig stärker etablieren können, somit steigt nun auch der Bedarf an professioneller Datenbereitstellung zunehmend. Hinzu kommen zeitnah auch regulatorische Vorgaben, da die EU Vorgabe MiCAR die Lieferung von ESG-Daten bereits ab dem 01. Januar 2025 verlangt.

Partnerschaft: Infront implementiert Crypto Risk Metrics für Risiko- und ESG-Daten für digitale Assets

Bereit für MiCAR mit Krypto-Risiko- und ESG-Daten

Mit der IDW PS 951-zertifizierten Risikomanagementlösung „Crypto Risk Metrics“ wird Infront zukünftig die Bereitstellung von Risiko- und ESG-Daten im Bereich digitaler und kryptografischer Assets sicherstellen und erweitert damit das Offering von Preisdaten signifikant. Damit haben Wealth- und Assetmanager, welche die Lösungen von Infront verwenden, die einfache Möglichkeit, ihren Kunden ein noch breiteres Spektrum an Informationen anbieten zu können und die Tür zur Anlage in digitale Assets zu öffnen. Gleichzeitig gewährleistet die Implementierung auch die regulatorische Konformität für die kommenden Jahre.

Udo Kersting, Deutschlandchef von Infront, betont: „Nicht erst seit der jüngsten Bitcoin-ETF-Zulassung sehen wir im EU-Raum ein gestiegenes Interesse von Banken und Vermögensverwaltern, im Bereich digitaler Assets aktiv zu werden. Auch die Nachfrage hiesiger Kunden nach Bitcoin und Co. nimmt stetig zu. Im Zuge dessen steigen auch die Anforderungen hinsichtlich geeigneter Datenlösungen, etwa um Risikoprofile und Nachhaltigkeitsanforderungen bestmöglich abbilden zu können. Durch die Partnerschaft mit dem Marktführer in diesem noch jungen Bereich erweitern wir unsere Möglichkeiten für unsere Kunden aus der institutionellen Welt.“

Tim Zölitz, CRO der Crypto Risk Metrics, ergänzt: „Wir stellen seit 2020 konsequent regulierte Marktteilnehmer in den Fokus unseres Handelns. Im Zuge der voranschreitenden Marktreife ist die weitere Professionalisierung in Richtung Risikomanagement, Marktgerechtheitsprüfungslogik und ferner auch ESG-Reporting sachlogisch. Und natürlich freuen wir uns, dass neben Privatbanken und Verwahrstellen mittlerweile auch systemrelevante Institute auf unsere Tools und Daten setzen. Durch die Kooperation mit Infront bauen wir unsere Services weiter aus – und indem wir uns ständig weiterentwickeln, stellen wir sicher, dass wir in Bezug auf regulatorische- wie auch Marktanpassungen auf dem neuesten Stand bleiben.“

Über Infront  
Infront, der europäische Marktführer für Finanzmarktdatenlösungen, bietet nutzerfreundliche und zuverlässige Lösungen, die Finanzfachleuten helfen, die gesuchten Informationen zu finden und fundiertere Entscheidungen zu treffen – schneller, einfacher und intelligenter. Infront bietet eine leistungsstarke Kombination aus globalen Marktdaten, Nachrichten, Analysen und Handel zusammen mit integrierten Lösungen für Datenfeeds, Portfoliomanagement und -beratung sowie für die Einhaltung von Vorschriften und Berechnungen. Die Lösungen von Infront werden von mehr als 3.000 Kunden mit über 90.000 professionellen Anwendern genutzt.  

Quelle: Pressemitteilung Infront